Endlich mal ein Blogartikel über die Basics ätherischer Öle! Bist du auf der Suche nach Informationen über ätherischen Ölen, aber dich verwirren all die unterschiedlichen Informationen im Internet? Wenn du das Internet durchsuchst, findest du unglaublich viele Informationen über ätherische Öle. Du findest Beiträge von „alles nur Natur und vollkommen unbedenklich“ bis zur Panikmacherei und Angst vor ätherischen Ölen. Was denn nun??? Sind ätherische Öle nun sicher und unbedenklich oder gefährlich? Das kann ganz schön verwirrend sein, wenn man neu in das Thema ätherische Öle einsteigen möchte. Ich habe mir als Aromapraktikerin die Zeit genommen und die wichtigsten Basics über ätherische Öle für dich zusammen gefasst.

Auf meinem Blog schreibe ich immer wieder über ätherische Öle und ihren Einsatz in der Aromapflege, ich versuche immer wieder die wichtigsten Basics zu erwähnen, was leider meist die Länge der Blogbeiträge sprengt. Daher habe ich hier einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur Aromapflege zusammengefasst. Es macht mich besonders dankbar, dass ich mit ätherischen Ölen aufwachsen durfte. Ich habe diese „duften Essenzen“ im Erwachsenwerden etwas aus den Augen verloren aber in meiner ersten Schwangerschaft 2014 sind sie wieder unglaublich bedeutungsvoll für mich geworden. Tatsächlich kenne ich also schon über 30 Jahre ätherische Öle und seit 7 Jahren nun intensiv. Lass uns nun schauen, was ätherische Öle sind, wie du sie anwenden kannst und worauf du achten solltest.

Was sind ätherische Öle eigentlich?

Ätherische Öle sind aromatische, hochkonzentrierte Pflanzenextrakte, die sorgfältig durch Dampfdestillation, Kaltpressung oder Harzanzapfung gewonnen werden. Ätherische Öle gelangen schnell beim Hautkontakt oder beim Einatmen in den Blutkreislauf und das Gewebe. Nach wenigen Minuten finden wir diese Duftmoleküle im Blut, wo sie schließlich verstoffwechselt werden. Nach ein paar Stunden werden diese dann wieder ausgeschieden. Wenn also z.B. ätherische Öle in unsere Blutbahn gelangen, lohnt es sich auf eine gute Bio Qualität des Öls zu achten! Ätherische Öle werden über unsere Haut und die Duftmoleküle über unsere Nasenschleimhaut aufgenommen und wirken über unser Riechsystem. Nach der Aromatherapie üben Düfte Einfluss auf die Gefühle, das vegetative Nervensystem, die Hormon-Produktion oder das Immunsystem aus. Wenn wir uns die chemischen Reaktionen bei der Destillation anschauen, finden wir einen hochkomplexen Vorgang. Ich möchte hier nur so viel dazu schreiben: die Dampfdestillation bewirkt die Entstehung teils neuer Stoffe, welche in den Pflanzen, welche destilliert werden, nicht enthalten sind, aber unserem Körper einen positiven Nutzen bringen. Ätherische Öle sind hochkonzentrierte Vielstoffgemische und letzendlich hochpotente Wirkstoffe aus der Natur, welche durch Technik zu unserem Wohlbefinden gewonnen werden.

Riechen

Wir besitzen ca. 30 Mio. Riechzellen in unserer Nasenschleimhaut. Diese Riechzellen können einzelne Duftmoleküle innerhalb 100lster Sekunden klassifizieren, quasi, bevor wir einen Geruch wahrnehmen, haben unsere Riechzellen ihn schon identifiziert – es ist cool was unser Körper da leistet, oder? Wenn wir also Duftmoleküle über die Riechzellen aufnehmen, werden diese über den Riechnerv an den Riechkolben (vorderster Teil des Riechhirns) weitergeleitet. Wir sehen hier einen sehr komplexen Reiz- Reaktions- Vorgang.

Kurz zusammengefasst hast du zwei Anwendungen in all ihren Facetten:

1. Raumbeduftung und Riechen/Inhalieren              

2. Anwendungen auf der Haut

Ätherische Öle können deine Emotionen unterstützen und dich bei Stress und Ängsten begleiten. Sie können dein Immunsystem, deine Hormone und Körperfunktionen, sowie deinen Schlaf unterstützen und dich in vielen Situationen begleiten. Ich bin dankbar, sie in so vielen Lebensbereichen nutzen zu dürfen.

Tests haben gezeigt, dass ätherische Öle, wenn sie inhaliert werden, innerhalb von kürzester Zeit Herz, Leber und Schilddrüse erreichen können. Sie können nach einer Einreibung innerhalb von wenigen Sekunden im Blutstrom zu finden sein. Nach 3-6 Stunden sind sie in der Regel wieder verstoffwechselt. Körper, Geist und Seele profitieren von ätherischen Ölen und ich muss sagen, mich begeistert es immer wieder, dass wir durch Düfte eine physiologische (also eine natürliche) Wirkung im limbischen System auslösen können. Das ist kein Hokuspokus, sondern Chemie in unserem Körper. Wir können also durch die Anwendung ätherischer Öle (welche zu elektrochemischen Reaktionen führen) physiologische Reaktionen in unserem Körper bewirken und unterstützen. Ich spreche hier immer vom gesunden Körper und seinen gesunden, normales Funktionen.

Mit ätherischen Ölen kannst du deine gesunden Körperfunktionen unterstützen:

  • Atmung
  • Bewegungsapparat
  • Hormonsystem
  • Immunsystem
  • Verdauungssystem
  • Emotionen
  • Mental, spirituell
  • Gehirnaktivität/Konzentration/Fokus

Ätherische Öle eignen sich für Schwangere, Babys, Kleinkinder, Schuldkinder, Teens, kurz für jedes Alter und jede Lebenslage, wichtig ist nur zu wissen, dass nicht immer jedes Öl in jedem Alter und jeder Lebenslage gut sein kann, da schau bitte immer selbst, frag mich gerne und achte auf die Empfehlungen der Aromatherapie. Außerdem ist es wichtig ätherische Öle nicht pur auf der Hautanzuwenden, sondern sie zu verdünnen. Dazu gibt es vom Tisserand Institute für jedes Alter entsprechend sichere Verdünnungsempfehlungen, an welche ich mich halte. (In meinem AromaNews Telegrammkanal, findest du auch von mir designte Verdünnungsempfehlungskarten)

Sicherheit ist wichtig:

  • Lagere deine ätherischen Öle dunkel und kühl, jedoch nicht im Kühlschrank.
  • Ätherische Öle sollten immer verdünnt (dazu halte ich mich an die Verdünnungsempfehlungen des Tisserand Institute) angewendet werden, es handelt sich um Wirkstoffgemische und daher hat jeder Tropfen eine Wirkung für deinen Körper und deine Emotionen.
  • Achtung bei heißen Ölen (mögliche hautreizende Öle) wie z.B. Thymian (in Ct. Vulgaris, Thymol und Officinalis), Zimt (Rinde und Blatt), Cassia, Nelke (Blatt und Blüte), Bohnenkraut Oregano sollten nur maximal in einer 0,5%tigen Verdünnung angewendet werden, da sie stark Hautreizend sind.
  • Es gibt photosensitive ätherische Öle, wie z.B. Bergamotte, Zitrone, Tagetes und Angelika, wenn du diese verwendest, achte darauf, direkte Sonneneinstrahlung auf der Haut für 24-48 Stunden zu vermeiden, um keine Hautverfärbung und Irritation hervorzurufen. Aber auch das Wirkstofföl Johanniskraut hat photosensitive Eigenschaften.
  • Ätherische Öle gehören nicht in die Augen, Ohren, die Nase oder andere Stellen mit besonders empfindlicher Haut (Schleimhaut). Sollte dir dennoch aus Versehen passieren, dass ätherisches Öl ins z.B. Auge gelangt, dann spüle die Körperstelle lange mit lauwarmem Wasser. Diese Empfehlung ist seit ein paar Jahren neu und auf ein Ausreinigen mit fetten Pflanzenölen sollte verzichtet werden, um eine zusätzliche Reizung der Hornhaut zu vermeiden.
  • Verwende ätherische Öle achtsam und mit Sinn und Verstand, nutze Fachbücher oder besuche Seminare und Kurse zu diesem Thema.

Achtung! Verwende bitte nur 100% naturreine ätherische Öle, welche die vollständigen Angaben auf ihren Etiketten einhält. Auf einem Etikett muss gesetzlich folgendes vermerkt sein: Name des Herstellers, Ursprungsland, Volumenangabe, MHD, Vermerk von Vorsichtsmaßnahmen zum Gebrauch, Chargennummer, Verwendungszweck, Detaillierte Auflistung der Inhaltsstoffe (INCl Bezeichnung). Außerdem können auch noch der botanische Pflanzenname, die genaue Bezeichnung ob das Öl naturrein oder ähnliches ist, Anbauland und Anbauweise, Gewinnungsverfahren und verwendete Teile der Pflanze, Zertifizierungen (wenn vorhanden), Dosierungshinweise und Sicherheitsempfehlungen. Wenn das ätherische Öl als Bedarfsmittel zugelassen ist, sind Gefahrenpiktorgramme notwendig (entfällt bei ätherischen Ölen, welche als Kosmetika zugelassen sind). (Quelle: IT Rechtskanzlei)

Duftlampe/ Streamer/ Vernebler oder Diffuser?

Als kleines Mädchen habe ich die Öle in einer Duftlampe kennen gelernt, heute weiß man, dass die Öle ideal mittels Ultraschallvernebler/ Vernebler/ Stramer vernebelt werden können. Nachteile einer mit Kerze betriebenen Duftlampe sind folgende: 1. Die Öle sind direkt Luft, Hitze und Licht ausgesetzt, wir wissen aber, dass ätherische Öle es am liebsten kühl und dunkel mögen. 2. Durch die Oberflächenspannung des Wassers, liegen die Öle auf der Wasserfläche und werden zum Rand des Ölschälchens nach außen verdrängt, wo sie sich meist ablagern und oxidieren. Das verursacht immer Ablagerungen, welche sich einbrennen und verbrennen können, dadurch entstehen Peroxide, welche die Schleimhäute reizen könne, wenn diese eingeatmet werden. 3. Werden ätherische Öle auf diese Art längere Zeit vernebelt, entstehen zusätzlich auch Zersetzungsprodukte (z.B. Benzol und andere), welche zu Kopfschmerzen führen können.

Sinnvoller ist daher die Anwendung ätherischer Öle auf andere Art und Weise:

  1. Als Raumspray
  2. Im Ultraschallvernebler/ Diffuser/ Thermoduftstein oder Streamer
  3. Auf Trockenblumen, Wattebäuschen oder Aromaschmuck
  4. Und natürlich direkt und verdünnt auf der Haut

Dosierung und Verdünnungsempfehlungen

Ein sehr wichtiges Thema in der Aromapflege ist die Dosierung der ätherischen Öle und somit auch die Empfehlung zur Verdünnung. Die Natur hat die Pflanzen mit 0,5-10% ätherischem Öl ausgestattet, meistens liegen die Konzentrationen der ätherischen Öle in den Pflanzen bei bis zu 3%. Wenn wir diese wertvollen ätherischen Öle also täglich nutzen wollen, reichen bis max. 3% das sind 6 Tropfen ätherisches Öl in 10 ml fettem Pflanzenöl. Alles was die 3% übersteigt, gehört in absoluten Ausnahmefällen, bei Akuterkrankungen, in die Hände von Aromatherapeuten /Ärzten/ Heilpraktikern. Bei Kindern sollten ätherische Öle nur bei Bedarf angewendet werden, das Immunsystem ist so wunderbar und muss nicht ständig stimuliert werden. Diese wertvollen Öle sind ein absoluter Segen, niemand muss Angst haben sie zu nutzen, so lange wir es achtsam, sicher und nachhaltig machen. Wusstest du das z. B. Atlaszeder, Eukalyptus und Weihrauch zu den bedrohten Arten gehören? Es gibt noch andere Arten, welche bedroht sind… Wie mit allem im Leben, alles in Maßen, statt Massen, aus Liebe zum Schöpfer und seiner Schöpfung, denn die Schöpfung ist nicht unerschöpflich.

Babys bis 3 Monate: 0,1-0,2%

Babys ab 3 Monate – Kleinkindern von 2 Jahre: 0,25-0,5%

Kinder 2-6 Jahre: 1-2%

Schulkinder und Jugendliche 6-15 Jahre: 1,5-3%

Ab 15 Jahre/ Erwachsene: 2,5-5% (wobei ich hier maximal 3% sicher für die Laienanwendung empfehlen kann)

Hier findest du eine Dosierungsempfehlung des Tisserand Institute, die ich auch so nutze und empfehle: https://tisserandinstitute.org/essential-oil-dilution-chart/

Soweit mal ein Beitrag zu den wichtigsten Basics bei ätherischen Ölen, ich habe sicher noch Punkte unerwähnt gelassen, aber für einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen, ist denke ich alles gesagt. Noch was Rechtliches: Ich schreibe und spreche immer von einem gesunden Körper. Heilaussagen zu tätigen liegt mir fern. Alle Informationen wurden nach meinem besten Wissen und aktuellem wissenschaftlichen Stand aufgeschrieben. Ich übernehme keinerlei Haftung für Schäden oder Folgen, die sich aus Gebrauch oder Missbrauch oder unsachgemäßen Gebrauch, der hier veröffentlichten Inhalte ergeben. Jeder Nutzer ist selbst verantwortlich, Nutzen und Risiken abzuwägen, meine Infos ersetzen keinen Besuch beim Arzt, Heilpraktiker oder Aromatherapeuten. Um tiefer in das Thema einzutauchen, nutze Fachbücher von Experten, welche jahrelang in der Aromatherapie tätig sind (schau auch gern in meine Literaturempfehlungen).

Auch, wenn ich viel Erfahrung habe, meine Ausbildung absolviert habe, habe ich auch nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen 😊 und auch ich brauche immer mal wieder Experten um mich herum, von denen ich lernen kann. Ich lese sehr gerne bei Margareter Ahrer (Aroma 1×1), Eliane Zimmermann, Sabrina Herber, Tisserand Institute und viele weitere.

Ich hoffe dir hat dieser Blogbeitrag neue Erkenntnisse gebracht und hilft dir einen kleinen Überblick zu bekommen.

Ich hoffe dir hat dieser Blogbeitrag neue Erkenntnisse gebracht, auf Steady schreibe ich noch ausführlichere Artikel, auch diesen Artikel gibt es in einer ausführlichen Version auf meinem Steady Account. Wenn du noch weitere Fragen hast, komm gern in meine Beratung und abonniere meine AromaNews. Ich freu mich, wenn ich dich begleiten darf.

Dufte Grüße Isabel