Ich habe schon mitbekommen, dass es Diskussionen gibt, ob man Sonnencreme nutzen soll oder nicht. Es gibt Verfechter, die überzeugt sind, dass das Nutzen von Sonnencreme schädlich ist für die Haut und Vitamin D Bildung. Ich persönlich bin schon der Meinung, dass man gerade die Haut von Kleinkindern, Kindern und vor allem von Babys, vor zu viel und zu intensivem Sonnenlicht schützen sollte. Am besten hält man sich mit Babys und Kleinkindern generell im Schatten auf.

Da es sich aber nicht immer vermeiden lässt, dass die Kinder auch mal der Sonne ausgesetzte sind, empfehle ich definitiv einen Sonnenschutz aufzutragen, und UV-Kleidung zu nutzen. Wenn man keine UV-Kleidung nutzen möchte, eignet sich am besten helle und langärmlige Baumwollkleidung. So schützt Du die Haut deines Kindes schon mal vor den UV-Strahlen.

Babys, die im Kinderwagen liegen, können neben dem Kinderwagendach zusätzlich mit einem kleinen Kinderwagenschirm oder einem Sonnensegel geschützt werden.

Am besten vermeidest Du es, in der Mittagssonne mit deinen Kindern draußen zu sein. Die beste Zeit im Sommer ist der Morgen und späte Nachmittag, dann ist die UV-Strahlung nicht mehr so intensiv, wie am Mittag, wenn die Sonne am höchsten steht.

Nun zu meiner Empfehlung zum Thema Sonnencreme. Ich persönlich vermeide, wann immer es geht Chemie auf der Haut meiner Kinder und auch auf meiner Haut. Aber auch ich neige dazu, schnell einen Sonnenbrand zu bekommen, also ganz ohne Creme geht es für mich auch nicht. Die Kinderhaut ist um ein vielfaches Sonnenempfindlicher als die von uns Erwachsenen und die Hautfläche in Bezug auf den kleinen Körper ist viel größer als bei uns Erwachsenen. Das kann dazu führen, dass Kinder schnell zu viel Sonne auf die Haut einwirken kann. Je seltener man im Kindesalter einen Sonnenbrand bekommt, desto niedriger ist die Gefahr im Alter an Hautkrebs zu erkranken.

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit einer mineralischen Sonnencreme gemacht. Wichtig bei der Auswahl ist, dass man eine mineralische Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor wählt, und möglichst eine die ökologisch von den Zusatzstoffen unbedenklich ist.

Was ist das Besondere an mineralischen Sonnencremes? 

Mineralische Sonnencremes wirken mechanisch. Durch Mikropigmente wie Titanoxid und Zinkoxid, die wie kleine Spiegel wirken, werden die Sonnenstrahlen reflektiert oder gestreut. Durch diese Reflektion können die UV-Strahlen nicht in die tieferen Hautschichten eindringen. Bei entsprechender Schichtdicke lässt sich so die UV-Strahlung ziemlich gut abblocken. Der einzige Nachteil von mineralischen Sonnencremes ist, dass sie einen weißen Film auf der Haut hinterlassen. Um diesen „Weißeffekt“ zu minimieren, werden manchen Cremes Nanopartikel zugesetzt. Die gesundheitliche Unbedenklichkeit der Nanopartikel wird von den Experten noch heiß diskutiert. Ich persönlich empfehle daher eine mineralische Sonnencreme ohne Nanopartikel und am besten auf Zinkoxid basiert. Dann ist das Kind zwar weißlich, hat aber keine Schadstoffe auf der Haut.

Sonnenbrand

Wenn die Haut deines Kindes eine Überdosis UV-A und B Strahlen auf der Haut abbekommen hat, kann dies zu entzündlichen Reizungen kommen. Die Haut wird rot, ist heiß, juckt, spannt und schmerzt. In schweren Fällen können sich auch wie bei jeder anderen Verbrennung Blasen bilden. Schwere Verläufe von Sonnenbrand können auch mit Fieber einher gehen.

Maßnahmen bei Sonnenbrand:

  • Die betroffenen Hautstellen kühlen, mit kühlen Tüchern
  • Biete deinem Kind viel Flüssigkeit an, da durch den Sonnenbrand, wie bei anderen Verbrennungen auch, der Flüssigkeitsbedarf erhöht ist
  • Umschläge mit verdünnter Calendula Essenz kühlen und fördern die Wundheilung
  • Feuchte Auflagen mit Kamillentee kühlen und wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd. Die Auflagen müssen gewechselt werden, sobald sie warm geworden sind um einen Hitzestau zu vermeiden
  • Ein altbewährtes Mittel sind auch die Quarkauflagen. Dazu gekühlten Quark auf ein Baumwolltuch geben und dieses Baumwolltuch dann auf die Haut legen
  • Auflagen mit Labkraut kühlen ebenfalls
  • Über Nacht kann auch Johanniskraut auf die Haut aufgetragen werden, es wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd
  • Aloe Vera Gel kühlt und fördert die Wundheilung
  • Außerdem ist die Brandessenz von Wala oder Combudoron Gel von Weleda empfehlenswert
  • After-Sun-Lotion versorgt die Haut im weiteren Verkauf mit Feuchtigkeit und pflegt sie, achte immer auf die Inhaltsstoffe um  die Gesundheit deiner Kinder nicht zusäatzlich zu gefährden
  • Aromapflege: Johanniskrautöl begleitet die Schmerzen bei Sonnenbrand, außerdem sind Lavendel fein, Niaouli, Karottensamen, Rosenholz und römische Kamille wertvolle Begleiter

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag neue Erkenntnisse gebracht. Ich freu mich, wenn du meinen Blog auch deinen Freunden empfiehlst und gern auch meine AromaNews abonnierst.

Bleib gesund!

Dufte Grüße Isabel