Erste Hilfe bei Zeckenbissen und Insektenstichen/Mückenstichen

Keiner möchte Insektenstiche oder Zeckenbisse haben, aber ganz vermeiden kann man es leider nicht, daher sind hier ein paar Erste Hilfe Tipps, wenn es doch passiert. Kaum ist es warm, summen sie überall herum… INSEKTEN… Wir kennen es alle, Mückenstiche sind lästig, und keiner will von Bienen oder Wespen gestochen werden. Doch das sind nicht die einzigen Tierchen, die uns im Sommer begegnen. Da sind auch noch die allseits gefürchteten Zecken. Ich zeige dir in diesem Artikel, was es zu beachten gibt und wie man vorbeugen kann. Und wenn die Insekten dann doch mal zugeschnappt haben, erfährst Du in diesem Artikel meine Erste Hilfe Tipps aus der Kindernaturheilkunde und Aromapflege.

Mückenstich

Kaum ist es draußen wärmer, begegnen uns diese ungebetenen Blutsauger immer häufiger. Die Mücken! Sie stechen uns und diese Stiche können durch ihren Juckreiz sehr lästig sein. In der Regel sind Mückenstiche ungefährlich. Der quälende Juckreiz entsteht durch den Speichel der weiblichen Mücken, den diese in die Haut geben, wenn sie zustechen und unser Blut trinken. Die im Speichel enthaltenen Proteine sorgen in unserem Körper für eine Histaminausschüttung, welche für den Juckreiz, die Schwellung und Rötung verantwortlich ist. Sollte sich ein Mückenstich bei deinem Kind entzünden, suche bitte umgehend den Kinderarzt auf. Mücken lieben den Geruch von Schweiß und werden von ihm angezogen.

Maßnahmen, um Mücken abzuwehren:

  • Regelmäßiges waschen und duschen hilft den Schweiß abzuwaschen, der Mücken gerne anlockt
  • Ätherische Öle (auf die Verdünnung bei kleinen Kindern achten und bei Babys nur nach sorgfältiger Prüfung verwenden) folgende Duftstoffe halten Mücken fern: Lavendel, Citronella, Salbei, Bergamotte. Diese Öle kannst du in einer Duftlampe verdunsten lassen, dann geht es auch bei kleinen Kindern, ohne ihre Haut zu reizen.
  • Du kannst ein selbstgemachtes Anti-Mücken-Spray verwenden: dazu Hydrolat und einzelne ätherische Öle vermischen wie z.B.: Teebaumöl, Lemongras, Citronella, Geranium, Lavendel und Rosmarin
  • Langärmlige helle Kleidung hindert die Mücken am Stechen, weil die Haut schlichtweg nicht frei liegt
  • Ein Moskitonetz über dem Kinderbett oder auch Kinderwagen hält die ungebetenen Gäste ebenfalls fern
  • Für Kinder ab 2Jahren kann auch ein ökologisches Insektenabwehrspray genutzt werden, wichtig immer prüfen, dass es Schadstofffrei ist.
  • Ich selbst habe meine Kinder mit einer eigenen Mischung, aus Kokosöl und einem Tropfen Lavendel und Citronella, eingerieben und somit Mücken abgewehrt

Maßnahmen gegen Mückenstiche:

Wenn sich die Mücken nun aber doch nicht haben abwehren lassen, können folgende Maßnahmen helfen:

  • Den Stich kühlen
  • Lege eine frisch aufgeschnittene Zwiebel auf den Stich. Die Zwiebelsäfte wirken desinfizierend und mildern den Juckreiz
  • Aloe Vera Gel lindert den Juckreiz
  • Honig kühlt und verhindert, dass sich der Stich durch Bakterien entzündet
  • Retterspitz kühlt und wirkt ebenfalls abschwellend und entzündungshemmend
  • Kompressen mit Essig haben sich auch als wirksam erwiesen
  • Aromapflege: Lavendel, Teebaum als ätherisches Öl und Hydrolat. Ein weiterer Tipp ist es Pfefferminzhydrolat in Eiswürfel einzufrieren und diese dann zum kühlen zu nutzen.

Wenn der Stich stark anschwillt, eine starke Rötung oder anderweitig auffällig ist, suche bitte umgehend einen Kinderarzt auf. Ein Stich ist meist harmlos, kann sich aber auch entzünden oder eine allergische Reaktion hervorrufe

Bremsenstich

Auch hier greifen die Maßnahmen wie beim Mückenstich, die Bremsenstiche sind meist größer und können auch sehr stark jucken. Ggf. den Arzt aufsuchen und ein Medikament wie Fenestilgel oder andere Antihistaminsalben können da notwendig werden.

Bienenstich & Wespenstich

Wenn eine Biene oder eine Wespe dein Kind sticht, kommt es wie bei den schon beschriebenen Insektenstichen zu einer Rötung, Schwellung und zu Juckreiz. Bei einem Bienenstich muss der Stachel sofort entfernt werden. Dazu kannst Du eine Pinzette, eine Nadel nutzen oder mit einer Messerspitze den Stachel aushebeln. Sei dabei vorsichtig, um den Stachel nicht tiefer in die Haut zu schieben und Verletzungen zu vermeiden. Anschließend kannst du den Stich desinfizieren und kühlen. Sollte dein Kind im Mund oder Rachen gestochen worden sein, gib deinem Kind sofort kalte Getränke, oder lass es einen Eiswürfel lutschen. Sobald du seltsame Atemgeräusche oder Atemnot bei deinem Kind bemerkst, rufe bitte den Notarzt! Die Schleimhäute können durch das Gift anschwellen und dein Kind am Atmen hindern.

Weitere Maßnahmen:

  • Eine frische aufgeschnittene Zwiebel auf den Stich legen
  • Kühlen, dazu eignet sich sehr gut Essig, Wodka oder anderer Alkohol und Hydrolate. Oder aber auch ein Kühlpack.
  • Feuchte Umschläge mit Spitzwegerich oder verdünntem Brennessel-Arnika-Extrakt
  • Arnikatinktur auf den Stich geben
  • Heilerdeauflagen
  • Infizierte Stiche können mit Calendula Essenz versorgt erden
  • Auflagen mit Kieselerde wirken heilungsfördernd und entzündungshemmend
  • Aromapflege: Teebaum, Manuka, Melisse, Lavendel, Cajeput, ab 6 Jahren Pfefferminze

Zeckenbiss

Die Zecken sind blutsaugende Parasiten. Während sie sich in die Haut eingraben, sondern sie ein Sekret ab. Prinzipiell können Zecken Krankheiten übertragen, die Borreliose und die FSME können von Zeckenbissen hervorgerufen werden. Aber nicht jeder Zeckenbiss macht krank. Sollte dein Kind nach einem Zeckenbiss auffällig sein, suche bitte umgehend einen Arzt auf.

Wenn dein Kind von einer Zecke gebissen wurde, ist es wichtig sie behutsam und vollständig zu entfernen. Dazu kannst du eine spezielle Zeckenzange oder eine Zeckenkarte nutzen, beides bekommst Du in der Apotheke und sollte immer in deiner kleinen Notfalltasche vorhanden sein. Wenn du die Zecke entfernt hast, desinfiziere den Stich. Bitte KEIN Öl, Nagellack, Alkohol oder Vaseline auf die Zecke geben, wenn diese noch in deinem Kind steckt!!! Das versetzt die Zecke in Stress und sie sondert noch mehr Speichel in den Körper deines Kindes aus und das wollen wir ja vermeiden! Wenn die Zecke entfernt ist und die Stelle desinfiziert ist, beobachte sie noch für 3 Wochen. Eine kleine Rötung um die Bissstelle ist normal, sobald die Rötung zunimmt, solltest Du mit deinem Kind einen Kinderarzt aufsuchen.

Vorbeugend ist es ratsam langärmelige helle Kleidung zu tragen, aber das hält die Zecken natürlich nicht 100%tig ab. Es gibt auch Körpersprays die Zecken abwehren. Auch Zecken lassen sich von Extrakten aus Citronella, Teebaum, Lavendel, Geranien, Zedern, Nelken, Eukalyptus, Basilikum, Thymian, Knoblauch und Pfefferminze abwehren. Kokosfett-, Caprin- und Laurinsäure halten Zecken ebenfalls davon ab zuzubeißen. Auch Schwarzkümmelöl kann Zecken abwehren.

Im Prinzip reicht es also schon aus, gerade Kinder einfach mit Kokosöl einzucremen, bevor sie die Wildnis erkunden. 😉

Ich hoffe dir hat dieser Blogbeitrag neue Erkenntnisse gebracht. Wenn du noch weitere Fragen hast, komm gern in meine Beratung, schreibe mir eine Nachricht und abonniere meine AromaNews. Ich freu mich, wenn ich dich begleiten darf.

Dufte Grüße

Isabel

Wichtige Information für dich: Alle Inhalte, die du auf meinem Blog ließt, dienen ausschließlich deiner Information um handlungsfähig zu sein. Diese Artikel ersetzen keine Konsultation beim Kinderarzt/ Facharzt oder Heilpraktiker.

Meine Produktempfehlungen zu diesem Beitrag:

Teebaum Roll on*

Erste Hilfe Balsam*

Insektenschutz Duftmischung*

Insektenfrei Raum- & Körperspray*

Zitronellaöl*

Plagegeister ade Körperspray*

Lanvendelspray bio pur*

Kokosöl native bio*

Du kommst aus der Schweiz und möchtest gerne feeling Produkte über mich bestellen? Dann folge diesem Link: Feeling CH*

*Affiliatelink
Wenn du etwas über meine Shopseite (Affiliatelinks) einkaufst, bekomme ich eine Provision, welche meine Arbeit wertschätzt und mir hilft, auch weiterhin neben meinen kostenpflichtigen Angeboten, meinen kostenlosen Blog und Newsletter für dich zu schreiben. Vielen Dank, dass du mit deinem Einkauf, meine Arbeit unterstützt und ich somit weitern Familien helfen kann, natürlich gesund zu leben.